Agilityturnier 23. März 2014

Am Sonntag fand unser erstes selbst organisiertes Agilityturnier statt.

Schon früh am Morgen kamen die 22 Teilnehmer zu unserem Winterquatier, der Reithalle in Weddingstedt. Die Hundefreunde nahmen Wege aus Pinneberg, Niedersachsen auf sich, manche kamen auch aus der Region rund um Heide. Als Richterin fand Petra Scheitzow zu uns in die Halle.

Zum Aufwärmen & zur morgendlichen Stärkung wurden Kaffee & belegte Brötchen verkauft, die morgens von unserem Helferteam fertig gemacht wurden.

Als alle Teilnehmer mit ihren Hunden & ihren Unterstützern in der Halle versammelt waren, begrüßte Sika & Petra die Gäste & wünschten einen schönen Tag, viel Spaß & viel Glück.

Der Spaß konnte auch direkt beginnen:Der erste von den zwei Jump-Pacours, die ausschließlich aus Hürden & Tunneln bestehen, war schon aufgebaut & so konnten die Maxistarter direkt mit der Begehung beginnen. Sie bekamen 10 Minuten sich den Verlauf genau anzusehen & im Kopf den Lauf schon einmal durchzugehen. Als die zur Verfügung gestellte Zeit zu Ende war, durften sich die Ministarter mit dem Parcours auseinander setzen.

Dann waren die ersten Läufe an der Reihe. Den Beginn machte Barbara Terbeck mit ihrem Hund Chocolate. Immer nach einander gingen die 15 Teilnehmer mit ihrem Teamkollegen in die Bahn & versuchten den Parcours so fehlerfrei & schnell wie möglich zu durchlaufen.

Aus unseren Reihen startete beim Turnier Birgitt Knuth mit Wilson in der Maxi-Klasse & beendete den ersten Lauf mit keinem Fehler & einer Zeit von 33,40 Sekunden. Der erste Jump hatte eine Länge von 96 Meter, Bewegungsgeschwindigkeit in M/S = 1,8 bei 14 Hürden & Standard Zeit von 50 Sekunden.

Manche machten einen exzellenten Lauf & andere kassierten eine Disqualifikation, aber dennoch stand allen Anfänger der Spaß ins Gesicht geschrieben, sowohl den Hundeführern, als auch den Hunden, die vor Begeisterung beim Agility strotzen.

Als Resultat des ersten Laufs in der Mini-Klasse gaben sich Jan mit Fenja & Erika mit Trixi ein Kopf an Kopf Rennen um den ersten Platz, in der Maxi-Klasse kämpften Jürgen mit Checker & Nicole mit Finja um den Sieg.

Dann bekamen alle Teilnehmer eine Pause, da der erste zum zweiten Jump-Pacours umgebaut wurde. In der Zwischenzeit bedienten sich die Gäste an den leckeren Hotdogs, die zur Mittagszeit verkauft wurden.

Beim zweiten Parcours ging das Spiel von vorne los. Erst die Begehung, um sich mit dem Verlauf vertraut zu machen & dann wieder die einzelnen Läufe.Die Hunde bewältigen den Pacours in wenigen Sekunden. Auch die Minis machten ihre Sache gut, trotz einiger Tunnelmissgeschicke, die den Teilnehmer eine Disqualifikation einbrachten. Aber an jeden Lauf gab es immer etwas Gutes, dass Petra erkannt hatte & den Läufern wissen ließ, um ihnen zu zeigen, dass eine Dis nicht die Qualität eines Laufs aussagt.

Als alle Teilnehmer durch waren, wurde der Pacours für die später anstehende Prüfung aufgebaut & währenddessen machten Nicole & Vera die Auswertung des Turniers. Nachdem sich jeder noch ein Hotdog geholt hatte, fand die Siegerehrung statt.

Bei den Maxi-Starter besetzte Stefanie mit Lilli den ersten Platz. Aus unserer OG brachte Biggi mit Wilson es auf den vierten Platz. In der Mini-Gruppe rühmte sich Erika und Trixi mit ihrem Sieg & ihrer Leistung.

Nun gab es für Mensch & Hund eine längere Pause. So konnten sich die Gäste & Teilnehmer auch an dem selbstgebackenen Kuchen vergreifen & sich mental schon mal auf die Agility1 Prüfung vorbereiten.

Um zwei Uhr war es dann Zeit für die Prüfung sich in der Halle zusammenzufinden. Aus unserer Agility-Gruppe nahmen wieder Birgitt & Wilson, aber auch Sika & Greta & ebenso Merle mit Hella teil.

Bevor die Vorläufe der Prüfung begann sagte Petra noch einmal zu allen:

"Lieber ein schöner Dis als ein schlechter Lauf."

Anschließend bekam jeder eine Minute Zeit mit seinem Hund die aufgestellten Hindernisse zu durchlaufen.

Dann ging die Begehung auch hier los und alle Prüflinge merkten sich den Verlauf des Parcours, der aus Hürden, Tunnel, der Wand & dem Slalom bestand. Wie auch beim Turnier begann dann direkt die Prüfung.

Die Prüfung wurde in der Mehrzahl bestanden & nur wenige wurden disqualifiziert, was aber den Spaß am Agility nicht minderte.

Auch hier gab es eine Ehrung der Prüflinge, die den Pacours vorzüglich oder auch nur ausreichend gemeistert hatten.

Zum Abschluß des Tages wurde Petra ein groß gefüllter Geschenkkorb für ihre Hilfe & ihr stetiges Aufmuntern übergeben.

Auch der Abbau stellte durch die viele Helferzahl keine zeitaufwendige Sache da. Aber nicht nur dort halfen alle Vereinsmitglieder, da auch fleißig gebacken wurde & während der Veranstalltung selbst immer jemand Hand anlag ohne, dass man erst darum beten musste.

So ist auch eine solche Veranstaltung in einer kleinen Ortsgruppe wie unserem möglich.

 

Text: Merle Knuth